Ari Folmans: WALTZ WITH BASHIR

Das Kulturmagazin der ARD  ‚Titel-Thesen-Temperamente‘ (TTT) nannte Ari Folmans Film „Waltz with Bashir“ den „Ungewöhnlichsten Film des Jahres“, die ZEIT fand, es sei „Ein Meilenstein des Kinos“. Und beides völlig zu Recht, wie ich finde, weil Ari Folman etwas gemacht hatte, was es vorher schlicht nicht gab. Er hat eine Dokumentation als Trickfilm gedreht.

Seine Recherche gilt dem ersten Libanon-Krieg, an dem Folman selbst als junger Soldat teilgenommen hat. Er hat daran aber kaum eine Erinnerung, und wären da nicht plötzlich die ihn verfolgenden Alpträume, in denen er von 26 dämonischen Hunden gejagt wird, so hätte er auch wohl nie einen Anlass gehabt, über diese Zeit nochmals nachzudenken. Aber die Alpträume lassen ihm keine andere Wahl, sodass er sich auf den Weg zu alten Kampfgefährten macht, um mit ihrer Hilfe das wieder zu Tage zu fördern, was er selbst so lange verdrängt hatte.

Herausgekommen ist dabei der erste vollständig animierte Dokumentarfilm in Spielfilmlänge, in dem Ari Folman in überwältigenden Bildern die Geschehnisse des ersten Libanon Krieges visualisiert, die er selbst miterlebt und doch so lange vergessen hatte.

„Krieg ist so surreal, und unsere Erinnerung ist so trickreich“, sagt der Regisseur, „dass ich dachte, es wäre besser diese Reise in die Erinnerung mit der Hilfe hervorragender Illustratoren anzutreten.“

Die DVD mit 90 Minuten Bonusmaterial ist bei Pandora Film erschienen.
http://www.amazon.de/Waltz-Bashir-Limited-Ari-Folman/dp/B001KZ9XAC/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=dvd&qid=1261336247&sr=1-1

Ich empfehle den Film sehr.