Erstaunlich viel gespielt

11.05.2011 - Noch einige Notizen bei Verdis Requiem.

Selbstwahrnehmung und Realität, das sind ja meist zwei Paar Schuhe. Mir zumindest geht es schon mitunter so, dass ich permanent tue, entwickle, Ideen generiere, arbeite und arbeite, und dabei denke, es geschehe gar nichts, es gehe nicht voran, die Welt um mich herum würde schlafen  usw. Esoteriker empfehlen einem ja aus gerade diesem Grund, eine sogenannte „Erfolgsliste“ zu führen, da jeder Mensch natürlicherweise dazu neigt, sich tagtäglich auf seine weiteren Ziele zu fixieren und dabei ständig bereit ist zu übersehen, was er doch gerade eben geschafft hat.

Wie kurzsichtig das ist, das hat mir in den letzten Tagen eine meiner Nebentätigkeiten vor Augen geführt. Ich arbeite ja hin und wieder auch als Webmaster für die Seiten einiger Freunde und vor allem für die >>>>  Seite der Liebsten. Und dabei wurde mir erstmals klar, wie oft Stücke von ihr gespielt werden. Darum will ich es einmal hierher setzen, im Grunde als Selbstvergewisserung:

Wie schaut das also gegenwärtig aus? Am inzwischen vergangenen Wochenende hatte J. den probenfreien Tag in Naumburg genutzt, um im Theater Plauen Zwickau endlich einmal die Inszenierung ihrer >>>>  Kinderoper „Die versunkene Stadt“ anzusehen, die dort im Januar dieses Jahres Premiere hatte.


Diese Oper ist von ihr ursprünglich für die Oper in Mainz entwickelt worden, die die Komponistin Violeta Dinescu für dieses Projekt gewinnen konnte. Das Werk lief dort erfolgreich über mehr als zwei Jahre, erlebte dann  die Aufführung in Hamburg und läuft nun seit Jahresbeginn im Theater Plauen Zwickau.

Eine zweite Kinderoper wird am Ort ihrer Uraufführung, nämlich in Erfurt, im August dieses Jahres eine Wiederaufnahme erfahren.


Jutta hatte für die DomStufen Festspiele des Theaters Erfurt im Sommer 2009 eine Fassung von >>>>  „Die Bremer Stadtmusikanten“ geschrieben, bei der die Rollen der Tiere mit Opernsängern besetzt waren, die Arien von Rossini, Mozart, Di Capua und Offenbach singen, während die Räuber-Schauspieler versuchten, rappend dagegen zu halten. Jutta schrieb dafür ein sehr poetisches Libretto, das unter der Regie von Tabea Kranefoed einfallsreich umgesetzt wurde. Ich habe die Inszenierung 2009 selbst gesehen und konnte dabei die Begeisterung des jungen Publikums hautnah miterleben. Übrigens ist eine Aufführung auf den Domstufen des Erfurter Doms schon an sich ein Ereignis, das man nicht ersäumen sollte.

Die für den jetzigen August vorgesehenen Spieltermine schauen so aus: Premiere Sa, 13. August 2011, 16.30 Uhr, Weitere Aufführungen Mi, 17.08., 10 Uhr – So, 21.08., 16.30 Uhr – Do, 25.08., 10 Uhr – So, 28.08., 16.30 Uhr – Di, 30.08., 10 Uhr – Mi, 31.08., 10 Uhr.

Aber das sind erst zwei von insgesamt sieben Stücken, die gegenwärtig von der Liebsten aufgeführt werden. Das dritte ist eine Neuinszenierung ihres Schauspiels >>>>   „Die weiße Rose – Aus den Archiven des Terrors“, die das Sandkorntheater Karlsruhe zur Aufführung bringt. Die Premiere fand bereits im März statt.

Das Schauspiel >>>>  „Die weiße Rose – Aus den Archiven des Terrors“ ist allerdings auch beim Jungen Schauspiel Ensemble München, das für die Uraufführung des Stückes verantwortlich war, und dem Kleinen Theater München-Haar weiter im Programm und wird auf Gastspielreisen bundesweit gespielt.

Und zum 90. Geburtstag von Sophie Scholl, am 9. Mai dieses Jahres, ist es in München natürlich aufgeführt worden.

Ein ganz besonderes Ereignis war dann die Uraufführung ihres Schauspiels >>>>  „Lieben und Töten – das kurze Leben des Heinrich von Kleist“, die im März dieses Jahres in München stattfand und vom Jungen Schauspiel Ensemble München unter der Regie von Michael Stacheder inszeniert wurde.

„Lieben und Töten“ ist eine Auftragsarbeit für das Kleistjahr 2011. Und das Stück rundet damit die bisherige Arbeit für das Junge Schauspiel Ensemble München, da dessen Arbeit mit der Inszenierung von Juttas Schauspiel über den Widerstand der „Weißen Rose“ begann. Das Junge Schauspiel Ensemble tourt zudem mit dem Stück bundesweit. Ende April hat es mit Juttas Schauspiel außerdem die Kleist Festspiele in Thun/Schweiz eröffnet. Dass auch Thun das Kleist-Jahr ausgiebig feiert, ist dem Umstand geschuldet, dass der Dichter 1802 und 1803 zweimal für einige Zeit in Thun gelebt hat. Auf der heute «Kleist-Inseli» genannten Delosea-Insel hatte er während einer Phase der Rousseau-Begeisterung Bauer werden wollen.

Eine weitere Premiere hatten wir am 1. Mai in Wiesbaden zu verzeichnen. Klaus-Dieter Köhler hatte für die >>>>  Wiesbadener Kammerspiele unter der Titel „Der alltägliche Wahnsinn“

14 Minidramen aus Juttas Sammlung mit dramatischen Kurztexten inszeniert, die sie über Jahre unter dem Titel „Europa vor dem Regen“ gesammelt hatte. Die Premiere war sehr erfolgreich. Weitere Spieltermine finden sich auf der Webseite der Kammerspiele.

Und übersehen darf man siebtens auch auf keinen Fall, dass der Stuttgarter Schauspieler Horst Emrich auch weiterhin bundesweit auf Tournee ist und Juttas Stück  >>>>  „LiebesLeben“ spielt, das über die Fragen von Aids/HIV in kurzweilger Art und Weise Auskunft gibt.

So schaut es also gegenwärtig allein mit ihren eigenen Stücken aus, was man durchaus einmal hervorheben sollte, finde ich zumindest. Für 5 Monate ist das eine Menge. Und für die Stücke, die zur Zeit in ihren Inszenierungen laufen, könnte man eine ähnliche Liste erstellen.

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.