„Seelenlähmung“ immer noch nicht fertig. Es wird eng.

01. September - Wiesbaden: bei Verdis "La forza del destino" unter Valery Gergiev.

Eigentlich hätte ich mit der Durchsicht der Scan-Fassung der „Seelenlähmung“ längst fertig sein müssen. Niemals ist mir die Korrektur eines Textes so schwer gefallen. Was umso problematischer ist, als die jetzige Fassung, die ich korrigiere, ja erst den Scan aus der früheren Buch-Ausgabe betrifft. Danach muss dann der Satz erfolgen, den ich dann in den Fahnen nochmals korrigieren muss. Ich bin wahrhaftig mit dem Tempo einer Schnecke unterwegs.

Heute rief die Verlegerin an, die zum einen mitteilen wollte, dass nun endlich alle Verträge auf die Post gegangen seien – also sowohl die Verträge für Juttas dreifache Ausgabe der „Weißen Rose“, also den Roman, das Stück sowie den Dokumentenband mit den Interviews etc., die J. bei den Recherchen mit den Überlebenden aus dem Umkreis der „Weißen Rose“ führte.  Und dann die Verträge für mich, den beiden Neuauflagen von „Seelenlähmung“ und „Kinder der Bosheit“ sowie dann für das nächste Jahr den neuen Roman „Das Herz des Hais“ – sich dann aber freundlicherweise  meinen Problemen mit der Karpaltunnelsyndrom weit mehr widmete. Ich habe ihr versprochen, dass ich mit dem Text am jetzigen Wochenende fertig werden will, was sie naturgemäß begrüßte. Gebe Ganapati, dass ich das einhalten kann.