Neue Böden und der Rest

Donnerstag, 7. Febr. 2019, (dem 25.237sten), bei „La Finta Giardiniera“ unter Sylvain Cambreling

Wenn ich ein Sadist wäre, so würde ich hier die Audio-Datei einstellen, die ich gestern während der langen Stunden machte, als die Bodenverleger unseren ersten neuen Fußboden einzogen; natürlich trugen sie dabei Ohrenschützer, derweil ich in den Keller, den Garten und sonstwohin zu fliehen versuchte, um dem Lärm zu entgehen. Wie immer gelang die Flucht nicht.

Wie auch ansonsten keine Freude ungetrübt ist. Etwa die an sich so schöne Mitteilung, dass nun seit Ende Januar endlich die Neufassung von „Calvinos Hotel“ lieferbar ist. Wenn nicht amazon dabei die schier unsinnige Meldung verbreitete, dass das Buch „gewöhnlich in 1 bis 2 Monaten versandfertig“ sei. Was natürlich grotesk ist und sich angeblich niemand erklären kann.

Würden Sie ein Buch kaufen bzw. bestellen, von dem Sie annehmen müssten, dass es erst in 2 Monaten zum Versand gebracht wird? Ich zumindest täte es nicht.

Der Verleger bemühte sich zu Wochenbeginn den Grund für diese unsinnige Meldung herauszufinden (immerhin gibt amazon an, dass das Buch vorrätig ist). Er auskunftete hernach „Wir haben nur geraten. Libri und ich. Und vermuten dass die fehlerhaft den ersten Handelstag gezogen haben.“ Diese Erklärung war mir ebenso schleierhaft wie der Umstand selbst. Nun gut, immerhin schrieb er auch: „Die ändern das kurzfristig.“ Glauben wir es also mal. Denn wenn das so bleibt, dann ist das keine Veröffentlichung sondern die Vernichtung eines Buches.

Ach ja, das ist aber noch nicht der REST, von dem ich oben schrieb. Der Rest bzw. was der Rest sein könnte, das kam mir vor zwei Tagen in den Sinn, als „Siri“, die Sprachassistentin meines Macs mir mitteilte, dass mein Geburtstag nun genau 25 235 Tage zurückliege; heute also schon 25 237. Ich fragte mich bestürzt, ob ich es denn noch auf 30 000 bringen werde, angesichts der bereits verstrichenen Zeit ja eigentlich nur ein kleiner Wunsch, oder? Also, wie groß ist der Rest?

Nun, ich habe zumindest beschlossen, diesen Rest jeden Tag aufmerksam zu erleben und dafür dankbar zu sein, dass er mir gewährt wird.

Auch Ihnen einen möglichst großen Rest
wünscht PHG